Berechnungsbeispiel 1 - Prozesskostenrisiko berechnen

Der Mandant möchte wissen, wie hoch sein Prozesskostenrisiko für ein Klageverfahren ist. Der Gegenstandswert beträgt € 12.500. Mandant, Gegner und Gericht befinden sich in München. Das Prozesskostenrisiko soll allein für die I. Instanz berechnet werden. Es kommen die neuen Gebührentabellen zur Anwendung.

Gegenstandswert: 12.500,00 €

1,3 Verfahrensgebühr

§§ 2 Abs. 2, 13 Abs. 1 RVG, Nr. 3100 VV RVG                                   €        865,80

1,2 Terminsgebühr

§§ 2 Abs. 2, 13 Abs. 1 RVG, Nr. 3104 VV RVG                                   €        799,20

PT-Pauschale, Nr. 7002 VV RVG                                                               €           20,00

Zwischensumme                                                                                          €     1.685,00

19 % Umsatzsteuer, Nr. 7008 VV RVG                                                   €         320,15

Summe                                                                                                             €      2.005,15

x 2 (gegnerische Anwaltskosten)                                                            €     2.005,15

3,0 Gerichtskosten gem. § 3 GKG, Nr. 1210 KV GKG                       €         885,00

Summe Prozesskostenrisiko                                                                €    4.895,30

Berechnungsbeispiel 2 - Prozesskostenrisiko berechnen (Abwandlung)

Angenommen, in obigem Fall würden folgende Parameter geändert: Mandant und Gericht in München, Gegner wohnhaft in Italien (keine Deutschkenntnisse, Entfernung zum Gericht 733 km), Rechtsanwalt Gegner aus Köln. Davon ausgehend, dass nun die wichtigen Schriftsätze und das Urteil übersetzt werden müssen und dürfen[1] und zusätzlich Reisekosten anfallen können, die ggf. auch erstattungsfähig sind, wäre die Berechnung des Prozesskostenrisikos nun wie folgt zu ergänzen:

Gegenstandswert: 12.500,00 €

1,3 Verfahrensgebühr

§§ 2 Abs. 2, 13 Abs. 1 RVG, Nr. 3100 VV RVG                                       €       865,80

1,2 Terminsgebühr

§§ 2 Abs. 2, 13 Abs. 1 RVG, Nr. 3104 VV RVG                                       €       799,20

PT-Pauschale, Nr. 7002 VV RVG                                                                   €          20,00

Zwischensumme                                                                                              €    1.685,00

19 % Umsatzsteuer, Nr. 7008 VV RVG                                                       €        320,15

Summe                                                                                                                 €     2.005,15

x 2 (gegnerische Anwaltskosten)                                                                €    2.005,15

3,0 Gerichtskosten gem. § 3 GKG, Nr. 1210 KV GKG                           €       885,00

geschätzte Reisekosten der italienischen Partei
zum Termin nach München                                                                    ca.  €      600,00

geschätzte Reisekosten RA Gegner aus Köln
zum Termin nach München                                                                     ca.  €      600,00

Übersetzungskosten geschätzt
(ca. 100 Seiten für Klageschrift, Klageerwiderung,
Replik, Duplik, Urteil = ca. 162.000 Anschläge
á 55 Anschläge x € 2,10)                                                                                     €   6.185,45

Summe Prozesskostenrisiko                                                                      € 12.280,75

[1] Nur beispielhaft: OLG Nürnberg, Beschl. v. 16.07.2020 – 8 W 2303/20 NJOZ 2020, 1470; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 23.04.2010 – 2 W 6/10, BeckRS 2011, 2045; OLG Düsseldorf, Beschl. v. 23.07.2012 – I-2 W 20/12 BeckRS 2012, 22659 = GRUR 2013, 208; OLG Koblenz, Beschl. v. 20.01.2017 – 14 W 22/17, BeckRS 2017, 107007; OLG Brandenburg, Beschl. v. 23.01.2020 – 6 W 7/20, BeckRS 2020, 1558; OLG Düsseldorf,  Beschl. v. 13.09.2013 – 2 W 30/13, BeckRS 2013, 199673.